Heinrich Heine lesen im sonnenuntergang

H. Heine, eine H’Ommage

Ganz mein reden…meine editierte Version*

Wo ich bei Kunst war, ich habe endlich wieder angefangen zu lesen. Dies genieße ich tatsächlich sehr. Ich saß so ganz malerisch mit den kompletten Werken Heines im Sonnenuntergang und amüsiere mich über seine Gedichte.

Er muss schon ein verwandter Geist gewesen sein, mein Freund der Heine. Er mochte Hamburg und widmete ihr ein Gedicht namens Kaput. Achja, von seiner Freude an weiblicher Anantomie ganz zu schweigen.

H. Heine, aus H. Heines Werke

Es sollte wieder viel mehr Lyrik zur alltäglichen Unterhaltung geben. Auch wenn es Sie natürlich gibt. Nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, muss ich definitiv SItcoms und Memes in der Tradition von Heines Lyrik einordnen. Mit Genuss lese ich Heine als eine Art Tagesaktuelle satirisch, philosophische Abhandlung über das zeitgenössische Leben, sozial und subjektiv. Unter diesem Gesichtspunkt werden auch die beiden modernen Genres für mich viel interessanter. Connections. You know.

Auch wenn auf medial anderer Ebene sind doch Heines Gedichte zu der Zeit funktional ähnlich gewesen. Man bedenke Community z.B. behandelt hochbrisante Themen auf humoristisch und trotzdem tiefer Ebene die zum Teil erst bei mehrfachem Sehen zu erfassen ist. Genauso ist es bei Heines Gedichten für mich und wenn man es zeitlich einordnet, könnte es eine ähnliche geselltschaftliche Stelung gehabt haben. Spannend, finde ich, darum werde ich das mal weiter behandeln. Gelegentlich 🙂

getting meta-anal-ytical *arg* H’ommarsch, stop brain stop**

Der weinerliche Heine

Etwas später habe ich erst den weinerlicher, depressiven Heine und seine jammervollen Tiraden so richtig wahrgenommen. Der gefällt mir wieder nicht mehr so gut. Aber ich werde ihm in schlechterer Stimmung noch eine Chance geben. Derweil etwas Sartre und Raabe.

Metakasperei

Da ich just in dem vergangenen Momente, von der Integration von Lyrik in unseren Alltag schrieb, wollte ich das auch nicht unintegriert belassen.

Hier eine kleines, meme-artiges Etwas – Danke an meinem Freund Moasen für seinen Anteil an dieser Verbindung. <3 Und Heinrich 😉 RIP

Manch einer möge sich erbost von meinem Di­let­tan­tis­mus abwenden. Ich bin überzeugt, meme’s sind als flüchtiger, illustrierter Gedanke, subjektiv oder zum teil extrem sub-kulturell verklausuliert, kodiert oder von schon von künstlichen Intelligenzen generiert, ein medialer Ausdruck der Verbindung und der Kommunikation auf Meta-Ebene.

Es kann nur die Zeitgenössische Kunstform des interkonnektiven, agile-life-oriented Zeitalters, welches wir ohne Frage vor uns haben. Wenn wir nicht untergehen wollen. imho

Digitales Zeitalter, digi… ist 80er welcome to the polyrithmic agility of the modern times. In der Anti-Opt-Out-Algorithms™ a thing sind. Von Gestern, most probably… Binary auch ausgedient. All hail the mighty AI’s doing all the backend work nowadays. All our base belongs to … A world covered in solar panels and vast data centers housing super intelligence will probably tell. Sleep well, my friends.

BTW.: didn’t I deactivated those lousy emojis?! wtf. +todo

Foto von Fjmustak

* Bevor mir Jemand unterstellen mag, ich hätte das auf äußere Anregung hin editiert, dem ist nicht so 🙂

Me, myself and I, too. 21.07.21 – how beautiful this date, may I remember the good the universe is giving to me on this beautiful day. May everyone taking the time to read this have a bliss of a day, like everyone else, of course 🙂

**Mit der uneditierten Version, mir fiel es zugegebenermaßen nicht sofort auf.

*** Um es zu toppen, Sie war eine Göttin, kein Mensch, Sachen zu Ende lesen ist nicht immer meine Stärke 😀 Wesen wäre wohl die bessere Wahl gewesen, Meinungen? Vermutlich nicht 😀

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.